Montag, 15. April 2019 - 07:15 

 

Selbstfürsorge – Selbstpflege

Wenn unsere Liebsten erkranken, dann ist es für uns ganz normal und zu kümmern. Wir fragen, brauchst du was? Kann ich dir was holen? Willst du was bestimmtes? Irgendwas das dir Freude bereitet? Eine schöne Badewanne, einen guten Tee, das Lieblingsessen oder einfach Zeit zu zweit/ ein offenes Ohr. Anderen eine Freude zu machen ist oftmals leichter.

Für uns selbst machen wir das kaum und das ist eigentlich schade. Es sollte nämlich kein Krankheitsfall eintreten, damit wir uns die Frage stellen: was brauche ich heute? Was würde mir gut tun? Wie kann ich mir einen Moment Ruhe verschaffen? Was würde mir jetzt Freude machen?

 

  • Sport
  • Ein frisch gepresster Saft
  • Lesen
  • 5 Minuten durch die Wohnung tanzen
  • Spazieren gehen
  • Musik hören

 

Und jetzt kommt der Clou an der Geschichte. Das alles funktioniert nur dann, wenn wir diesen Moment bewusst wahrnehmen und nicht in unserem Alltag untergehen lassen. Stehenbleiben, Augen zu, ein tiefer Atemzug – genießen.

 

Mittwoch, 20. März 2019 - 15:20

 

Ich bin ein großer Fan des Frühjahrputz, daher heute ein Reblog :)

 

Frühjahrsputz

Endlich werden die Temperaturen wärmer und die Sonne verweilt länger unter uns. Damit steht der jährliche Frühjahrsputz an. Yeah! Wie wäre es denn dieses Jahr mit dem Motto „Die Wohnung von unnötigen Krimskrams/ Staubfängern reinigen und schlechte Energien und Erinnerungen zu reinigen.“

 

Gedanken und Fragen, die helfen können Entscheidungen zu treffen:

1.     -  Ist der Gegenstand ein häufig verwendeter?

2.      - Behalte ich es aus Pflichtgefühl, weil jemand Erwartungen in mich setzt oder weil ich das Gefühl habe es mögen zu müssen?

3.       - Bewahre ich es nur für den Fall, dass ….. ?

4.       - Ist es ein Ding in verschiedenen Variationen?

5.       - Wartet dieser Gegenstand nur darauf endlich von mir repariert zu werden, wie wahrscheinlich/ nützlich ist diese Reparatur? Zeit vs. Wert

6.       - Kann/ Will ich den Platz für etwas anderes nutzen?

 

Ich hoffe diese Auflistung hilft allen Mutigen, die den Schritt wagen zu entrümpeln. Wenn dann letztlich die selbstgestellte Aufgabe gemeistert ist, ist die Wohnung wieder frei für Neues oder zumindest gereinigt von schlechten Energien 😉

 

Montag, 28. Jänner 2019 - 12:52

 

Der österreichische Bundesverband für Psychotherapie hat eine interessante Liste herrausgegeben. 

 

"Wann Sie auf jeden Fall einen Psychotherapeuten aufsuchen sollten"

·     Sie haben Schmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, Herzrhythmusstörungen oder andere körperlichen Beschwerden und der Arzt kann keine körperliche Ursache feststellen.

·     Seit längerer Zeit halten Sie sich nur noch mit Aufputsch-, Beruhigungs- oder Schlafmitteln (Psychopharmaka) aufrecht.

·     Ohne ersichtlichen Grund bekommen Sie rasend Herzklopfen und Angst, dass Sie sterben müssen.

·     Sie haben Ängste, die Sie belasten oder einschränken: z. B. vor dem Kontakt mit Ihren Mitmenschen, vor Autoritäten, vor großen Plätzen, vor engen Räumen, vor Prüfungen.

·     Es plagen Sie oft Gedanken, über die ich mit niemandem zu sprechen wage (Scham- und Schuldgefühle, Hassgefühle, Unzulänglichkeitsgefühle, das Gefühl, verfolgt oder fremdbestimmt zu werden etc).

·     Sie fühlen sich antriebs- und lustlos, erschöpft oder ständig überfordert.

·     Sie oft niedergeschlagen und habe keine Freude am Leben.

·     Sie sind traurig und vereinsamt.

·     Sie befinden sich in einer belastenden Umbruchsituation (z. B. schwere Krankheit, Tod, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Trennung, Unfall etc), die schwer zu bewältigen ist.

·     Sie denken manchmal an Selbstmord und/oder Ihr Leidensdruck ist so groß.

·     Sie leben in einer Beziehung, die Sie sehr belastet.

·     Sie fühlen sich durch Ihre Kinder dauerhaft überfordert.

·     Sie haben wiederkehrend große Probleme im Kontakt mit anderen Menschen (z. B. am Arbeitsplatz).

·     Sie sind süchtig - nach Alkohol, Drogen, Essen, Hunger, Liebe, Spielen.

·     Sie fühlen sich innerlich gezwungen, ständig dasselbe zu denken oder zu tun (z. B. zwanghaftes Waschen, Zusperren, Grübeln u.ä.), obwohl dies ein Leben sehr einengt.

·     Sie kommen mit Ihrer Sexualität nicht zurecht.

·     Sie haben Angst vor Entscheidungen.

 

 

Mittwoch, 16. Jänner 2019 - 12:15

 

Ein interessanter Artikel von Stern: "Daran erkennen Sie einen schlechten Psychotherapeuten"

Diese Auflistung kann sehr nützlich sein für Klienten - auch um sich verstanden und bestätigt zu fühlen, mit den eigenen Gedanken.

 

 

Mittwoch, 26. Dezember 2018 - 15:06

Frohe Weihnachten

Nehmen wir uns Zeit für uns!!! 

 

 

 

Sonntag, 4. November 2018 - 12:26

Hilfe für Wissenschaftliche Arbeiten 

Ich erlebe in meiner Arbeit häufig, dass Menschen Schwierigkeiten haben eine wissenschaftliche Arbeit zu schreiben. Manchmal bereitet schon alleine die Themenfindung viel Stress oder die Struktur der Arbeit. An diesem Punkt empfehle ich gerne das Buch "Wie man eine wissenschafltiche Abschlußarbeit schreibt" von Umberto Eco. Er bringt anschaulich auf den Punkt, was wichtig ist und hilft den Wald zu sehen - vor lauter Bäumen. 

 

Dienstag, 14. August 2018 - 16:35

Food for the Soul

Der schöne Sommer lädt uns ein den Müßigang mit einer Lektüre zu füllen. Sollten Sie noch auf der Suche sein nach einem kleinen und feinen Häppchen, dann empfiehlt sich von Jorge Bucay - Komm ich erzähle dir eine Geschichte. Dieser Erzählband liefert in kleinen Portionen Geschichten, die uns zum nachdenken anregen und unser Herz erwärmen (falls das bei der Hitze überhaupt notwendig ist ;) )

 

Montag, 25. Juni 2018 - 09:28

Hilfe für Angehörige psychisch Erkrankter in Wien

"Die Familienberatungsstelle der HPE Österreich ist auf die Problematik von Angehörigen und Freunden psychisch erkrankter Menschen spezialisiert. Unsere MitarbeiterInnen (SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, FachärztInnen, usw.) sind sozialpsychiatrisch geschult und gut mit den Schwierigkeiten der nahen Bezugspersonen psychisch Erkrankter vertraut."

Angehörigenzentrum und Familienberatungsstelle

1070 Wien, Bernardgasse 36/14
Tel: (01) 526 42 02

Telefonische Terminvereinbarung ist erforderlich.

Die Beratung ist kostenlos. Sie ersuchen um einen freiwiliigen Kostenbeitrag. 

 

Sonntag, 1. April 2018 - 21:11

Zu aller erst: Frohe Ostern!

Endlich sind wieder ein paar freie Tage. Diese können wir ohnedies gut brauchen, um ein wenig runterzukommen. Spät Aufstehen, schön im Bett gammeln und nach Herzenslust Fernschauen. Komischerweise fühlt man sich nach so einem Tag noch lange nicht so erholt wie gedacht oder erhofft. Unser Hirn braucht so viel mehr als einen Tag auf der Couch, um wieder Luft zu bekommen.

Ein gewagter Versuch kann sein den Tag auch mal ohne Handy, Netflix und Co zu verbringen. Stattdessen einfach mal wieder an die frische Luft. Ganz besonders nach den feuchten und kalten Tagen, ein bisschen Sonne tanken und ein Buch lesen, eine Wanderung unternehmen, einen Kurztrip machen oder das Hirn im Museum füttern. Tun wir uns zu Ostern aktiv etwas Gutes und lassen die technischen Geräte daheim.

 

 

Mittwoch, 14. März 2018 - 15:26

Frühjahrsputz

Endlich werden die Temperaturen wärmer und die Sonne verweilt länger unter uns. Damit steht der jährliche Frühjahrsputz an. Yeah! Wie wäre es denn dieses Jahr mit dem Motto „Die Wohnung von unnötigen Krimskrams/ Staubfängern reinigen und schlechte Energien und Erinnerungen zu reinigen.“

 

Gedanken und Fragen, die helfen können Entscheidungen zu treffen:

1.     -  Ist der Gegenstand ein häufig verwendeter?

2.      - Behalte ich es aus Pflichtgefühl, weil jemand Erwartungen in mich setzt oder weil ich das Gefühl habe es mögen zu müssen?

3.       - Bewahre ich es nur für den Fall, dass ….. ?

4.       - Ist es ein Ding in verschiedenen Variationen?

5.       - Wartet dieser Gegenstand nur darauf endlich von mir repariert zu werden, wie wahrscheinlich/ nützlich ist diese Reparatur? Zeit vs. Wert

6.       - Kann/ Will ich den Platz für etwas anderes nutzen?

 

Ich hoffe diese Auflistung hilft allen Mutigen, die den Schritt wagen zu entrümpeln. Wenn dann letztlich die selbstgestellte Aufgabe gemeistert ist, ist die Wohnung wieder frei für Neues oder zumindest gereinigt von schlechten Energien 😉

 

 

Donnerstag, 16. November 2017 - 08:33

Den Winter feiern

Ein immer wieder kehrendes Thema ist im Moment, der Lichtmangel und die dadurch getrübte Stimmung. Jeder von uns kennt das Problem, die Tage werden kürzer. Wenn wir in die Arbeit gehen ist es meist finster und wenn wir wieder nach Hause gehen ist es wieder finster. Das kann uns leider auf das Gemüt schlagen. Eine gute Möglichkeit sind Tageslichtlampen. So können wir ein wenig Licht nachholen in dieser Zeit. 

Auch wenn es eine schwere Zeit ist, plädiere ich doch dafür diese Zeit mit allen Vorteilen zu genießen. Warum nicht den Winter zelebrieren und mit Kerzenlicht, einem guten Tee auf der Couch, in Ruhe, ein Buch lesen. Ich glaube, es ist ein wichtiger Grundsatz für das Leben, auch aus weniger angenehmen Situationen, das Beste zu machen. 

 

 

 

Mittwoch, 13. September 2017 - 13:16

Herbstdepression

Der Herbst ist wieder da. Die Ferien und damit die Auszeit vom Alltag sind vorbei. Auch bei seelisch gesunden Menschen stellt sich jetzt auch eine vermehrt depressive Tendenz ein. Wir können uns mit gewissen Ritualen selber helfen, nicht in eine Winterdepression zu fallen. Es gelten die drei goldenen Regeln gegen die Depression: 1. LICHT, Licht ist wichtig für unseren Körper, da unsere Körperfunktionen durch den Hell-Dunkel Rhythmus gesteuert werden. Die Empfehlung ist daher möglichst viel Zeit draußen zu verbringen. Wandern., Spazieren gehen und Radfahren sind gute Tätigkeiten. 2. SPORT, Bewegung ist nicht nur für unserern Körper gut, sonder auch für unsere Seele. Nicht umsonst heißt es "Mens san ain corpore sano - ein gesunder GEist in einem gesunden Körper". Das fängt schon mit Kleinigkeiten an, zum Beispiel die Stiegen zu verwenden statt dem Lift oder den Rolltreppen oder eine Station früher auszusteigen und den letzten Weg zu Fuß zurück zu legen. 3. STRUKTUR, ein geregelter Tasgesablauf bewirkt Wunder. Die Depression hat den größten Zugriff auf unser Hirn in der Snooz-zeit; dh wenn der Wecker läutet so schnell wie möglich aufstehen und dem Tagesablauf folgen. Um das baldigste Aufstehen zu ermöglichen, kann man vor dem Schlafen gehen viel Wasser trinken. Eine volle Blase erschwert nämlich das Liegenbleiben. Letztlich gilt immer das gleiche Prinzip, wir müssen gut auf uns aufpassen und uns das Leben gut gestalten. 

 

 

Freitag, 2.Juni 2017 - 14:41

Feiertage

Ein Hoch auf die Erfindung der Feiertage und ein Plädoyer, diese auch als freie Tage zu nutzen. Frei für mich und die Dinge, die ich gerne tue, die mir Freude bereiten und mich atmen lassen. 

 

 

Mittwoch, 3. Mai 2017 – 11:00

Erster Tag in der neuen Praxis

Es ist soweit – heute ist der erste Tag in der neuen Praxis. Ich bin aufgeregt und freue mich schon sehr. Es war eine ganze Menge Arbeit und Organisation – wie immer mehr als man (ich) anfänglich denkt.

Ich erhoffe mir, eine Wohlfühl-Atmosphäre für meine Klienten und mich.

 

 

 

 

Montag, 20. Februar 2017 - 10:08

Max Frisch – Fragebogen

In diesem anregenden Buch kann immer wieder geblättert werden. Max Frisch stellt Fragen in den Raum, über die man wahrscheinlich sonst eher selten nachdenkt. Es ist eine gute Möglichkeit, sich selbst neu zu entdecken oder auch die eigenen Werte zu hinterfragen. Besonders wertvoll wird dieser Fragenkatalog, wenn er mit den Liebsten (Freunde, Familie und/oder Partner) beantwortet wird. Achtung: Es kann zu hitzigen Diskussionen führen, in denen wir uns und unser Gegenüber besser kennenlernen. Letztlich bleibt es eine Bereicherung und eine Erfrischung für den Geist.

 

 

Donnerstag, 26.Jänner 2017 – 14:08 Uhr

Vera Birkenbihl bringt das Problem mit unserem Potential auf den Punkt.

https://www.youtube.com/watch?v=LZX67iZuKs0

 

 

Montag, 16. Jänner 2017 – 09:15 Uhr

Ein schöner Artikel zum Thema: „Was macht eine erfolgreiche Beziehung aus? Welche Elemente und Eigenschaften sind wichtig, damit eine Beziehung lange hält?“

Der Autor, Mark Manson, hat Paare befragt, die länger als 10 Jahre glücklich verheiratet sind, was ihr Geheimnis für eine erfolgreiche Beziehung ist. Die Antworten überschneiden sich häufig und werden in 13 Sektionen zusammengefasst. Es ist ein wunderschöner Artikel, der eine Ruhe vermittelt, dass das Leben nicht immer rosa ist und Beziehungen nicht zum Scheitern verurteilt sind, nur weil es mal eine Zeit schlecht läuft oder Schwierig ist. Mark zeigt das Fundament einer gut funktionierenden Beziehung auf. Er nennt es:

THE ULTIMATE RELATIONSHIP GUIDE TO END ALL RELATIONSHIP GUIDES

https://qz.com/884448/every-successful-relationship-is-successful-for-the-same-exact-reasons/

 

Donnerstag, 22. Dezember – 11:08 Uhr

Weihnachten

Es sollte die schönste Zeit im Jahr sein. Es sollte besinnlich und ruhig werden. In unseren Gedanken schlendern wir über verschneite Christkindlmärkte und erledigen ganz nebenbei alle Einkäufe. Ohne Stress.

In Wahrheit ist es im Dezember immer alles andere als ruhig. Die Arbeit sollte vor dem Jahreswechsel fertig sein; man soll ja nichts Unerledigtes in das neue Jahr mitnehmen. Die Weihnachtsfeste türmen sich und machen sich mit Kopfschmerzen am nächsten Tag bemerkbar. Der gesellschaftliche Zwang an Familienfesten teilzunehmen oder sie gar, kostet viel Zeit und Mühe. Mal ganz abgesehen von all den Geschenken. Man will ja auch nicht wieder eine Gutschrift schenken, sondern etwas persönliches, das sagt, ich habe mir Gedanken gemacht und Mühe gegeben.

Dann kommt der große Tag und die Familie trifft aufeinander. Ich beobachte, dass es häufig mehrere Tage sind, an denen sich verschiedene Teile der Familie treffen. Vergrößert durch die neuen Patchwork Familien wird Weihnachten zu einer organisatorischen Herausforderung. Ganz abgesehen von dem emotionalen Stress, der diese Zeit begleitet. Oft hat man sich lange nicht gesehen und es gibt unausgesprochene Differenzen, die wie ein Damoklesschwert über uns schweben.

Zu dieser Zeit kann ich nur empfehlen, sich ganz bewusst Zeit für sich zu nehmen und das eigene Wertesystem zu überprüfen. Wir können Weihnachten jedes Jahr für uns neu definieren, wir müssen uns dabei nicht an alten Systemen orientieren. Gesellschaftlichen Verpflichtungen und Tradition sind schön und gut. Dennoch ist es die Zeit für uns, um auch einmal zur Ruhe zu kommen und sich mit den Herzensmenschen zu umgeben.

 

Dies ist ein Plädoyer, dieses Jahr Weihnachten neu für sich zu entdecken und sich zu überlegen, was wirklich wichtig ist und Entscheidungen dementsprechend zu treffen.